Foto-Equipment Kamera-Einstellungen

Eventfotografie Tipps & Tricks

Du hast vor ein Event zu fotografieren und willst wissen, worauf es dabei ankommt? Du benötigst Tipps wie du dich am Besten darauf vorbereitest, welches Equipment und welche Einstellungen dabei wichtig sind und wie dich vor Ort verhalten sollst? Hier erfährst du wesentliche Tricks, die dir das Fotografieren eines Events erleichtern. Von der Vorbereitung, über die Umsetzung vor Ort bis zur Nachbereitung – hier erhältst du wertvolle Infos.

Eventfotografie Definition

Die Eventfotografie ist ein breites Feld und oft steht auch der dokumentarische Anspruch von Ereignissen im Vordergrund. Dabei kann es sich um Events handeln wie zB. Messen, Preisverleihungen, Konzerte, Ausstellungen, Konferenzen, Vorträge, Hochzeiten, Sportveranstaltungen, Theateraufführungen, Galas, Paraden, Festivals, Firmenjubiläen, Sommerfeste, und noch vieles mehr. Auftraggeber können dabei sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen sein.


12 wertvolle Tipps zur Eventfotografie

Vorbereitung aufgrund des Kundengesprächs

Ganz wichtig ist es, vorab in einem Gesprächstermin die jeweiligen Anforderungen und Wünsche des Kunden herauszufinden.

Dazu zählen Facts wie beispielsweise:

  • Eine Liste mit gewünschten Foto-Situationen = „Must-Have-Shots“. Diese können zB. sein: Bei einer Hochzeit das Anschneiden der Hochzeitstorte, bei Firmenjubiläen die Rede des Firmeneigentümer, …
  • Gewünschte Formate: Manche Auftraggeber wünschen sich Videos oder auch Content für spezielle Social Media Plattformen. Dies solltest du im Vorfeld abklären um so die richtigen Formate abliefern zu können (falls du dies anbieten willst). Zur Veröffentlichung auf Instagram werden zB. quadratische Fotos benötigt.
  • Deadlines / Abgabetermine: Kläre vorab ab, wann dein Kunde die Fotos benötigt und welche Deadline somit für dich einzuhalten ist.

Lichtverhältnisse in der Location

Falls du die Möglichkeit hast, solltest du am besten vor dem Event (beachte: vielleicht sogar zur gleichen Tageszeit wie das Event stattfinden wird) die jeweilige Location besichtigen und so die vorherrschenden Lichtverhältnisse checken. Falls du keine Möglichkeit oder Zutritt zum Veranstaltungsort erhältst, kannst du im Vorfeld auch deinen Auftraggeber danach fragen oder online nach bereits bestehenden Fotos recherchieren, die in diesem Umfeld gemacht wurden.

Eventfotografie Ausrüstung – Objektive & externe Blitze

Da du es besonders bei Events mit schlechten Lichtverhältnissen aufgrund von teilweise Indoor-Situationen zu tun haben kannst, solltest du unbedingt optimal vorbereitet sein. Lichtstarke Objektive und Aufsteckblitze, die auf den Blitzschuh deiner Kamera aufgesteckt werden, können essentiell für das Gelingen deiner Fotos sein.

Außerdem solltest du wirklich überlegen, einen zweiten Kamerabody mitzunehmen – damit bist du für jeden Ernstfall gerüstet.

Grundsätzlich solltest du ein Teleobjektiv und ein Weitwinkelobjektiv andenken. Um Zeit zu sparen, und nicht ständig die Objektive wechseln zu müssen, kannst du deine beiden Kameras mit den unterschiedlichen Objektiven ausstatten und nützen. Tolle Objektive sind zB. das Canon 70-200mm f/2.8 oder auch das Nikon 50mm f/1.4. Weitwinkelobjektive wie das Canon 17-55mm f/2.8 oder das Tamron 24-70mm f/2.8 lassen sich ebenfalls gut in der Eventfotografie nützen.

Indoor und ohne Tageslicht sind externe Blitze wie beispielsweise das Nikon SB-600 oder das Canon Speedlite 580EX II empfehlenswert. Achte darauf nicht direkt, sondern Decken oder Wände zu blitzen, die somit als Reflektor dienen.

Ersatzakkus und Speicherkarten solltest du auch unbedingt dabei haben, da bei Events schnell einige hundert oder auch tausend Fotos entstehen können.

Eventfotografie Einstellungen

Vorab solltest du dich unbedingt mit deinen Kameraeinstellungen befassen. Die u.a. Dinge kannst du einfach vorher einstellen:

  • Ton beim Auslösen – diesen solltest du unbedingt ausstellen um keine unerwünschten Störungen beim Event zu verursachen.
  • Aufnahmen solltest du immer im RAW bzw. JPG+RAW machen um so mehr Möglichkeiten in der Nachbearbeitung zu haben.

Beim Event selbst kannst du gut im Modus A fotografieren – dabei musst du nur noch Blende und ISO selbst einstellen. Die ISO sollte immer so niedrig wie möglich gehalten werden, um Bildrauschen zu vermeiden. Die Blende kannst du bis ca. f/5.6 wählen, Verschlusszeit automatisch. Du kannst den Autofokus oder bei bewegten Motiven auch den AF-C Modus nützen. Auch die Serienbildaufnahme ist zu empfehlen.

Dein Verhalten

Du solltest darauf achten, so unauffällig wie nur irgendwie möglich zu agieren. Fotos von Gruppen oder Einzelpersonen können natürlich unter deiner Anleitung gemacht werden, dies sollte jedoch keinesfalls den Ablauf des Events stören oder die Teilnehmer sogar verärgern. Ebenfalls solltest du die Zeit der Gäste nicht unnötig lange in Anspruch nehmen – sei also schnell und dabei immer freundlich.

Deine Kleidung

Wichtig ist, dass du bei dem Event nicht unnötig auffällst (was du aufgrund deiner Kamera ohnehin schon tust…). Deshalb solltest du dich ähnlich den Gästen kleiden, dich aber trotzdem noch entsprechend gut bewegen können. Keinesfalls solltest du underdressed bei der Veranstaltung auftauchen und so Blicke auf dich ziehen. Im Zweifelsfall kannst du auch vorab deinen Kunden nach seinen Wünschen diesbezüglich befragen.

Ablauf der Veranstaltung

Ein ganz wesentlicher Faktor in der Eventfotografie ist es, dass auch alle wichtigen Schlüsselsituationen bildlich festgehalten werden.  Deshalb musst du unbedingt den genauen Ablauf des Events kennen. Damit kannst du auch deine Position zum richtigen Zeitpunkt festlegen, um dir so einen guten Platz für das Fotografieren der zentralen Situationen zu sichern. Unauffälliges und vorausschauendes Arbeiten ist hier essentiell.

Fotos vor dem Event

Bei Gelegenheit solltest du bereits vor Beginn der Veranstaltung und vor dem Eintreffen der Gäste vor Ort sein damit du sogenannte Pre-Event Fotos machen kannst. Auch dies kannst du im Vorfeld mit deinem Kunden besprechen – oft wird das auch ausdrücklich gewünscht.

Deine Verpflegung

Du solltest dich bereits vor dem Event verpflegen und ausreichend essen und trinken. Somit verpasst du beim Event selbst keine Gelegenheiten um zu fotografieren. Selbstredend ist Alkohol natürlich absolut tabu – professionelles Verhalten ist angesagt.

Donts in der Eventfotografie

Es gibt einige Situationen, in denen du keinesfalls Fotos machen solltest. Dazu zählen u.a. Menschen, die gerade essen oder sich in peinlichen Situationen befinden, wie zB. Betrunkene. Auch den Wunsch von Personen die nicht fotografiert werden wollen, musst du respektieren.

Nachbereitung

In der Regel wünschen Auftraggeber von Eventfotos die Ergebnisse eher immer zeitnah. Wenn du bereits in der Vorauswahl Fotos löschst, benötigst du weniger Zeit in der Bearbeitung. Nur deine besten Bilder sollen dem Kunden geliefert werden. Dabei musst du auf jeden Fall alle im Vorfeld von deinem Auftraggeber geäußerten Wünsche und Fotosituationen beachten und liefern. Und halte deine Deadline ein!

Tipp zur Nachbearbeitung: Lightroom bietet beispielsweise Batch Processing für die rasche Bearbeitung von RAW Formaten an – dies solltest du unbedingt für Fotos, die unter ähnlichen Lichtverhältnissen entstanden sind, nützen.

Datenübertragung

Zur Datenübertragung kannst du eine passwortgeschützte Online-Galerie nützen. Somit können deine Kunden die Fotos in hoher Auflösung downloaden. Auf Datentransfer spezialisierte Tools wie WeTransfer oder Dropbox können ebenfalls genützt werden – checke hier jedoch die mögliche Datengröße.


Eventfotografie Preise

In der Eventfotografie findet man unterschiedlichste Stundensätze. Diese sind meist abhängig von der Vorerfahrung des jeweiligen Fotografen. Kosten von Eventfotografen mit wenig Erfahrung finden sich oft im Bereich von unter € 100,–/Stunde. Profis hingegen können auch mehrere hundert Euro in der Stunde verrechnen. Auch die Vereinbarung von Tagessätzen ist üblich. Diese bewegen sich oft um die € 1.000,–. Bei Profis kann dies auch höher ausfallen.

Weitere spannende Artikel
Bisher keine Kommentare
    Hinterlasse ein Kommentar